Skip to main content

Ingrid, die bei „Indeed“ einen Job für dich sucht? Wer kennt sie nicht, die berühmte Jobportal Werbung, die bei YouTube, im TV und Co. in Dauerschleife läuft. Ebenso eintönig wie die Werbung der meisten Jobportale sind deren Bewerbungsverfahren. Kein Wunder, dass man beim Sichten der neuesten Stellenanzeigen fast einschläft und sich die Jobsuche eher langweilig und mühselig gestaltet. Doch aufgepasst! Das Ganze könnte sich schon sehr bald ändern, denn das Social Media Unternehmen TikTok startete im Juli ein neues Feature auf ihrer Plattform. So soll insbesondere die Generation Z (Gen-Z), die durchschnittlich rund 6 Stunden täglich in sozialen Netzwerken verbringt, bei der Jobsuche unterstützt werden. Für diese Young Talents heißt es: Langweiliges Anschreiben adé. Schnappt euch einfach die Handykamera und verschickt eure künftigen Bewerbungen unkompliziert im Videoformat!

Kulturerfahrungen: Wie funktioniert die Videobewerbung über TikTok?

Unternehmen können bei TikTok Resumes Stellenanzeigen hochladen, durch welche sich die User durchklicken können. Anschließend kreieren die User ein einzigartiges, kreatives Video von sich selbst und laden dieses mit dem #TikTokResumes ganz unkompliziert auf der Plattform hoch. Die Videobewerbung ist vergleichbar mit einem Elevator Pitch: Die Kandidaten* erzählen kurz etwas von sich, ihren Skills, ihrer Berufserfahrung oder Motivation.

Was ist Social Media Recruiting überhaupt?

Arbeitgeber* nutzen für Social Media Recruiting in erster Linie berufliche soziale Netzwerke wie LinkedIn oder Xing. Aber auch andere Plattformen wie Facebook oder Instagram eignen sich zur Personalbeschaffung. Beim Social Media Recruiting stehen verschiedene Strategien zur Auswahl. Zum einen werden Stellenanzeigen gezielt verbreitet, sodass die Arbeitgebermarke davon deutlich profitiert. Zum anderen werden Kandidaten* bei offenen Positionen oder zum Aufbau eines Pools direkt und proaktiv angesprochen. Darüber hinaus können über Social Media zusätzliche Informationen zu potenziellen Kandidaten* für die Personalauswahl gesammelt werden. So soll der Recruitingprozess effizienter gestaltet bzw. verbessert werden. Diese (Business-)Netzwerke werden vor allem bei offenen Stellen für hochqualifizierte Mitarbeiter* dazu genutzt, potenzielle Kandidaten* ausfindig zu machen und einen direkten Kontakt zu diesen herzustellen.

Was sind die Vor- und Nachteile von Videobewerbungen über TikTok?

Das neue TikTok Feature ist aus Bewerbersicht ein Segen, da es der Gen-Z zunehmend schwerer fällt, schriftlich zu kommunizieren. Dagegen ist für viele Digital Natives die Selbstinszenierung per Video kein Problem, denn das Drehen von kurzen Videos ist bei dieser Generation im Alltag fest integriert. Auch die persönliche Kreativität kann über dieses Tool besonders gut ausgelebt werden. TikTok bzw. die sozialen Medien im Allgemeinen besitzen für diese Generation definitiv einen Coolness Faktor; Gen-Z schaut Nachrichten über Social Media, erledigt ihre Einkäufe, folgt neuen Trends und lässt sich influencen. Daher ist es auch nicht überraschend, dass nun auch Social Media Plattformen zur Jobsuche verwendet werden.

Wahrscheinlich werden in Zukunft immer mehr Unternehmen die sozialen Medien nutzen und dabei Bewerbern* die Möglichkeit geben, sich durch Bewerbungsvideos von der Masse abzuheben und ihre Fähigkeiten so zu präsentieren, wie es ein Blatt Papier niemals könnte. Für Unternehmen wiederum sind die Videos ein top Branding-Tool, welches zum Ausdruck bringt: wir sind jung, cool, innovativ und am Puls der Zeit.

Hinzu kommt, dass der Trend zur „vereinfachten“ Bewerbung immer deutlicher wird. Oft sind nur noch CV-only-Applications oder Ein-Klick-Bewerbungen auf Jobportalen gefordert. In diese Kategorie fällt eben auch ein schnell gedrehtes, dreiminütiges Video hinein – es ist einfach easy.

Doch natürlich ist dieser Trend der Selbstdarstellung via Video nicht für jeden geeignet. Gerade introvertierte oder schüchterne Menschen werden hier deutlich benachteiligt. Nicht jede/r besitzt „Showqualitäten“ und inszeniert sich gerne vor einer Kamera – gerade, wenn es um seriöse Themen wie den Beruf geht. Außerdem rückt das Aussehen bei solchen Bewerbungsvideos somit wieder mehr in den Vordergrund, wodurch Verantwortliche in der Recruiting-Abteilung oft nicht vorurteilsfrei entscheiden könnten. Fraglich ist auch die Qualität solcher Bewerbungen und damit verbunden wahrscheinlich auch ein höheres Frustrationspotenzial bei den Recruitern*. Zusätzlich ist eine umfassende, überzeugende Bewerbung eigentlich nicht in einem knappen 3-minütigen Clip möglich, denn ein Bewerber* kann in dieser kurzen Zeit kaum seine ganzen Kenntnisse und Fähigkeiten umfassend vermitteln. Zuletzt stellt sich noch die Frage des Datenschutzes, wenn man seinen halben Lebenslauf weltweit veröffentlicht. Für deutsche Firmen nicht so einfach umsetzbar.

Employer Branding mit TikTok

Mit Personal-Marketing über die Social-Media-Kanäle finden Unternehmen definitiv zu den richtigen Fachkräften. Für jüngere Generationen ist es enorm wichtig, wie sich ein Unternehmen auf Social Media präsentiert und ob der Job sowie die Firma cool und attraktiv sind. Unternehmen sollten daher in ihren Account investieren, professionelle Videos drehen und spannendes, informatives Material zusammenstellen, denn der Account ist quasi das Aushängeschild. Gerade in der IT-Branche, in der Fachkräftemangel herrscht, ist dies besonders relevant, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Authentische Einblicke ins Office-Leben oder eine virtuelle Tour könnten beispielsweise Anreize für Interessenten* sein.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass TikTok und Social Media generell (vor allem von den älteren Generationen) oft als oberflächlich und „fake“ betitelt wird, sich jedoch besonders bei den jüngeren Generationen ein Imagewechsel vollzogen hat: Nämlich weg von rein gestellten, oberflächlichen Inhalten, hin zu der kreativen Möglichkeit, sich ausleben zu können und authentisch die eigene Persönlichkeit zu zeigen.
Time to shine – Wenngleich natürlich in kurzen Videos nicht alle Facetten der Persönlichkeit durchscheinen können und ein Video nie ein persönliches Kennenlernen ersetzen kann.

Checkliste für deine erste Online-Videobewerbung

Zum Schluss kommen hier noch die ultimativen bits&birds Geheimtipps. Wir verraten dir, wie du am besten eine Videobewerbung umsetzt und was du unbedingt erwähnen solltest, um dich interessant zu präsentieren und von anderen Bewerbern abzuheben.

  1. Nenne deine Berufsstationen und fülle diese unbedingt mit Leben. Hierzu kannst du Beispielprojekte anführen. Welches Projekt war besonders lehrreich für dich? Welches war besonders challenging?

  2. Worauf bist du besonders stolz und wo möchtest du im nächsten Step hin?

  3. Schaffe Bezug zur Company: Warum möchtest du genau dorthin und was erhoffst du dir von der neuen Stelle?

  4. Gehe auf deine Persönlichkeit ein. Bleib dabei real und authentisch und versuche, leere Floskeln zu vermeiden.

  5. Welche Rolle nimmst du im Team ein? Gibt es ein spezielles Hobby, das dich begeistert? Worauf kann das neue Team sich freuen?

  6. Ganz wichtig: Halte alles möglichst kompakt und prägnant, sodass am Ende ein rundes Bild von dir als Person und deinen Erfahrungen entsteht.

Wir bringen zusammen, was zusammengehört und vor allem auch passt. Mit unserem Company Culture Compass machen wir Unternehmenskultur messbar. Das ermöglicht uns, ein Ist-Profil zu erstellen und dieses mit den Antworten der Kandidaten*innen zu vergleichen. So können wir den Cultural Fit zwischen Unternehmen und Kandidaten*innen bewerten. Effizient, passgenau und innovativ.

Erfahre mehr über unseren Recruiting Approach

Katrin Frotscher

Als Allround-Talent unterstützt unser Energiebündel Katrin sowohl im Founder’s Associate als auch im Growth Team. Mit ihrer kommunikativen und kreativen Art ist sie genau die Richtige, um grundlegende Themen wie Company Values, Feedback-Kultur oder sämtliche Marketing-Aktivitäten voranzutreiben.